"Wachse mit deinen Kunden und sie werden lange bei dir bleiben." 

-Coachi-

S. und ich sind mittlerweile seit 3,5 Jahren miteinander verbunden und es gab Höhen und Tiefen, die wir gemeinsam durchlaufen haben. Danke für dein Vertrauen und deinen Mut zur Veränderung

"Wahrscheinlich glaubt mir das hier sowieso kein Mensch und schon gar keine Frau mit Figurproblemen (welche Frau ist eigentlich zufrieden mit sich???). Auf der Suche nach einem Lauftrainer stieß ich im Juni 2015 auf Daphnes Website, eine unter vielen Personaltrainern. In meiner gewohnt frechen Art fragte ich nach Hilfe für einen Gewichtsverlust, ein schnelleres Tempo beim Laufen, ich glaube die 10km wollte ich auch wieder schaffen und da war noch die Sache mit dem A…tritt. Daphne war die Einzige unter den vielen kontaktierten Trainern, die ohne viel BlaBla gesagt hat wie es läuft, sofort auf mich eingegangen ist und genauso ‚frech‘ zurück geschrieben hat. Kleiner Ausschnit aus der Mail:“ In den Hinterm treten ist meine Spezialität und ob du n Problem bist, entscheide ich wenn du ne Liegestütz machen darfst.“ Damit war für mich schon mal klar, mit der triffst du dich. Die Woche drauf haben wir gequatscht und wieder eine Woche später ging es schon los. Man was war ich aufgeregt. 30 Minuten mit Coachi und ich war platt…und stolz…und froh…und stark…die Endorphine halt. Klar war ab diesem Zeitpunkt, das probierst du jetzt. Die Vertragsgestaltung ist super kundenfreundlich, da steh ich ja drauf, also kein Risiko.

Wir einigten uns auf zweimal die Woche Training á 30 Minuten. Da war ja dann noch genug Zeit und Kraft um dreimal die Woche laufen zu gehen. Mir war zu diesem Zeitpunkt nicht klar, was man in 30 Minuten alles machen kann. Schon gar nicht habe ich verstanden, wieso ich ständig Bauchmuskelkater hatte, ohne auch nur eine Bauchübung gemacht zu haben. Zwischendurch fragte Coachi, ob ich ihr vertraue. Wie kann ich jemandem vertrauen, den ich kaum kenne. Auch kam das Thema Ernährung immer wieder mal auf den Tisch. Aber das brauchte ich natürlich nicht, ich hab mich ja gesund ernährt. Ausserdem weiss ich eh alles besser. Sport machte ich mindestens 5 Tage pro Woche. Pfunde mussten also von alleine purzeln, ich stellte es mir wie einen Selbstläufer vor. War es auch, erst mal, von Anfang Juli bis Ende September verlor ich 7 kg. Und dann: Stillstand! Verbunden mit Frust, Angst und Panik. Ich musste mir eingestehen, dass ich doch irgendetwas falsch mache und nahm ihre Ernährungsberatung in Anspruch. Jaaa, ich geb ja zu, nicht nur die Ernährungsberatung. Sie stand mir echt mega zur Seite in meinem Tief. Schnell stellten wir etwas für mich ganz skurriles fest: Ich aß zu wenig und machte zu viel Sport (zu viel für die wenigen kcal). Glaubt ihr nicht??? Ist aber so!!! (ich hab es auch nicht geglaubt). Nun hieß es kcal rauf, LowCarb an (nein, nicht NoCarb, wie soll ich denn dann Coachi aushalten), weiter sporteln.

Was soll ich sagen, hier die HardFacts:

- 7 Monate Training (2x/Woche)
 - 13 kg Gewichtsverlust
 - 37 cm Umfangverlust
 - 10 km geschafft
 - Keinen Hunger
 - Kein Verzichtgefühl (ok, manchmal, da gebe ich auch nach, bin ja keine Maschine)
 - Mental stärker
 - Ständig gute Laune (ich geh mir schon selber auf den Keks)
 - Super nette Menschen kennengelernt

P.S.: Ja, ich vertraue Coachi!!!
 PP.S.: Ja, ich mach weiter!!!
 PPP.S.: Ja, ihr solltet es ausprobieren!!!"

 

Nachtrag: Zu unserem 1-Jährigen Jubiläum am 01.07.16 hat S. 20kg Gewicht verloren und extreme körperliche Veränderungen erfahren. 

Frau B. aus B. und ich trainieren seit 4,5 Jahren miteinander. Diesen Text hat sie nach ca. 1,5 Jahren verfasst.


"Womit fange ich denn an? Ich weiß genau was ich schreiben will, nur es auf Papier zu bringen fällt mir schwer, am liebsten würde ich alles auf einmal und in einem Satz unterbringen, weil es effizient ist. Effizient oder Effizienz, ja darum geht es letztendlich hier. Und glaubt mir, das „komplette Paket Daphne“ ist sehr effizient!

Ich bin Ende der Sechziger geboren, heiße Alexandra und kämpfe den ganzen Tag mit IT und Netzwerken.

Aber zurück zum Anfang. Vor etwas mehr als 6 Monaten, warm war‘s, die Sonne schien und mein Urlaub war fast zu Ende, da habe ich noch nicht im Entferntesten daran gedacht dass ich hier mal sitze, um einen wirklich wertvollen Menschen reicher in meinem Leben, mein Coach Daphne und obendrauf noch naja 15-20kg leichter und schreibe.
 Schreibe, über Daphne und für mich wirklich entscheidende Monate, weil sie mir am ersten Tag im KW Bonn (mein erster Trainingsplan) eine einfache Frage stellte : „ Willst Du das hier oder nicht, willst Du 20 kg abnehmen oder nicht?“ Hm, ganz schön direkt, aber ehrlich und authentisch. Diese beiden Eigenschaften mag ich sehr, da war die Tür, sperrangelweit offen, durchgehen musste ich selbst. Hab ich auch getan

This day changed my life!!!

Ich war ausgepowert, platt und „zuviel“, mein Körper hatte mich komplett im Griff! Kein sehr schönes Gefühl kann ich Euch sagen, das kannte ich so nicht und das wollte ich so auch nicht mehr!!!! Nie mehr!!!

Um auf Daphnes Frage zurückzukommen, ich wollte und wie ich wollte! 3x die Woche Training und parallel komplette Umstellung meiner Ernährung, so wie Daphne es mir „verordnet“ hatte. Ich erzielte in kurzer Zeit große Erfolge, hielt hartnäckig durch und da war immer wieder diese Daphne, die an meinen Zielen und meinem Erfolg offen, ehrlich und interessiert teilnahm. Mich nach meinen Fortschritten fragte, mir Tipps gab, mich motivierte und mich damit meinem Ziel immer näher brachte!

Dann, ihr kennt es, die Durststrecke, nix bewegte sich mehr, aber mein Coach war für mich da, es gab einen neuen Trainingsplan, aber vor allem ein längeres Gespräch über meine Ziele und die Möglichkeit sie effizienter und unter Anleitung eines Coachs innerhalb von Wochen (ja Wochen!!!!) durch gezieltes auf mich und meine Ziele und Bedürfnisse abgestimmtes PT zu erreichen.

Also ließ ich mich voll und ganz auf (vorerst, denn ich verrate Euch jetzt schon, ich mache weiter) drei Monate PT mit Daphne ein. Meine Ziele besseres Körpergefühl (also nicht mein Körper hat mich im Griff, sondern ich ihn!), straffer, stärker (nicht Bodybuilder J), schlanker und geschmeidiger werden. Sie weiß immer genau was das Richtige für mich ist meine Ziele zu verfolgen und viel schneller und besser zu erreichen, eben auch wenn ich mal schlechte Tage oder Schmerzen habe, dann schaltet Daphne einfach kurz auf ein anderes Programm um.

PT ist ganz anders als wenn ich alleine trainiere, es ist viel gezielter, effektiver, intensiver und härter. Daphne fordert mich und holt damit das Letzte aus mir heraus und das ist gut so! Sie konzentriert sich auf mich, korrigiert sofort und achtet auf saubere Ausführung meiner Übungen. Die Trainingszeit vergeht wie im Flug und ich vergesse alles um mich herum, merke nicht mal mehr wenn uns jemand beim Training im KW Bonn folgt, ich tauche ab.

Nach drei Monaten PT sehe ich es als ganzheitliches Programm , nicht nur Muskelaufbau und Gewichtsreduktion, es stärkt mich mental und verändert positiv meine Einstellung zu meinem Körper. Ich gehe gestärkt, entspannt, geschafft, total müde aber immer, wirklich immer zufrieden und glücklich nach intensiver Zeit mit Daphne nach Hause. Dank Daphnes PT fühle ich mich nicht nur körperlich sondern auch mental stärker, bin straffer, fitter und habe ein besseres Körpergefühl und trage 2-3 Kleidergrößen weniger.

Es macht mir so viel Spaß und das liegt letztendlich an Dir liebe Daphne! Deine Unterstützung, deine Kraft und Energie sowie deinen Ehrgeiz und Liebe zu deinem Beruf lassen mich lernen und wachsen und neugierig werden was noch möglich ist. Wie oben bereits angekündigt, ich mache nach drei Monaten PT weiter, denn ich habe Blut geleckt und will mehr!!!"

Ehrgeiz und Vertrauen, in seiner besonderen Form. A never ending Story.

"Das Phänomen Personal Training mit Daphne…

Ich könnte ganz locker Daphne eine Hommage für ihr effizientes Training schreiben, oder ihr auch ein Sonett widmen…..Oder ich könnte schreiben, wie fit ich in kurzer Zeit geworden bin und von 0 auf bis zu 10 Liegestützen (natüüürlich richtige!) komme. Ich könnte ganz viel schmeichelnden Feenstaub über Ihr Haupt fallen lassen … Entscheidet nach meiner Erfahrung selbst:
 Kurz zu mir: Weiblich, Anfang 30, beruflich erfolgreich (irgendwas mit Internet ;-)) , offen, ehrgeizig, zielstrebig, ungeduldig und ich weiß was ich will. Puhhh, was will so jemand eigentlich mit einer Personal Trainerin ?! Natürlich, schnell und effizient in 3 Monaten 10kg Fett verlieren und dabei noch richtig gut Muckis aufbauen, die man auch sehen soll.
 Nun, 3 Monate mit Daphne habe ich jetzt hinter mir. Ich habe keine 10kg Fett verloren. Es sind ca 4kg Fett runter, aber Muckis sind ziemlich viele zu sehen. Aber was ich erreicht habe, ist so viel mehr und auch wertvoller, als Zahlen die meinen Körper definieren sollen. VERTRAUEN und GLAUBEN AN SICH SELBST ! Ja ja, das klingt jetzt total therapeutisch, ich weiß .... Aber das ist es was Personal Training und nun auch Sport im Allgemeinen für mich geworden ist!
 Denn mit jeder gottverdammten Sekunde länger Planks, vertraust du mehr darauf, was dein Körper alles kann. Du staunst über deinen Körper, dass er diesen 10ten Burpee auch noch hinbekommt. Genau da fängt es an! Dein Körper zeigt mal so richtig deinem Kopf, was alles in ihm steckt und woran du immer gezweifelt hast. In diesem Moment ist Daphne mit Ihrer Trainingsmethode so wertvoll für mich geworden. Sie glaubt an dich, bevor du es tust und beweist es dir auch noch!
 Da habe ich erst Personal Training für mich verstanden. Personal Training ist kein „mach Übung XY viel und richtig“. Personal Training mit Daphne ist zu WACHSEN. Aus deiner Komfortzone heraus treten, fühlen und erleben was mit dir passiert. Du spürst wie sich dein Körper über diese neuen Reize freut und sich anfängt zu verändern: Deine Haltung wird aufrechter (vielleicht auch ein bisschen durch Stolz ;-)) deine Proportionen werden besser, deine Haut fester und das Lächeln auf dem Gesicht strahlender, weil du einfach Spaß dabei hattest dich zu Bewegen.
 Wie hat sie das nur hinbekommen, habe ich mich gefragt ?
 Meine „sachliche“ Antwort darauf: „Zum einen mit effizienten und individuellem Training und zum anderen Motivation durch Vertrauen und Glaube manchmal sogar schon therapeutisch.“
 Daphnes Reaktion auf meine Antwort war:“ Beides gehört auch zu meinem Job! Ich würde sagen 70/30 dabei verrate ich nicht was 70 und was 30 ist *Zwinker*, deswegen mache ihn auch so gern.“
 Meine „persönliche“ Antwort:
 Sie beschäftigt sich intensiv mit dir und deinem Körper! Sie schneidet diesen Plan der nur zu dir passt. Sie bringt genügend Abwechslung ins Training, dass du immer wieder über deinen Körper staunen kannst. Sie hört zu: Dir, was du sagst und deinem Körper, beim Training. Sie glaubt an dich, auch wenn du es manchmal selbst vergisst und erinnert dich daran, dass du alles erreichen kannst, was du dir vornimmst !
 Frau D. aus B. am R. "

Tennisprofi und der Coachi- eine Liga für sich. Viel Kampfgeist, Fleiß und Ehrgeiz hat L. an den Tag gelegt und ihr Ziel nie aus den Augen verloren. Ich habe den größten Respekt.

"Als ich mich vor rund 3 Monaten dazu entschlossen habe, etwas an meiner sportlichen Laufbahn zu verändern, stellte sich mir die Frage nach dem wie. Ich selber spiele zurzeit leistungsorientiert Tennis, d.h., dass ich zwar kein Profi bin und nicht von dem Sport lebe, aber dennoch meinem großen Hobby und meiner Leidenschaft zum Tennissport semi-professionell nachgehe (wie sich durch Daphne schnell zeigte auch eher semi als professionell). Mir wurde in diesem Stadium meiner „sportlichen Karriere“ bewusst, dass ich nur durch eine gezielte Unterstützung und ein auf mich angepasstes Trainingsprogramm, weiterkommen kann und so suchte ich zunächst ein erstes Gespräch mit Daphne. In diesem Gespräch haben wir zusammen die Ziele abgesteckt, die wir in unserer zukünftigen gemeinsamen Trainingszeit erreichen wollen und Schwerpunkte gesetzt, die den tennisspezifischen Anforderungen genügen. Durch die ersten Trainingseinheiten machte sich Daphne sehr schnell von mir und meinen individuellen Stärken und Schwächen ein klares Bild und hatte genau einen Plan vor Augen, was wir die nächsten Monate zusammen erreichen wollen. Sie zeigte ein großes Interesse an meiner Sportart und beschäftigte sich mit den Bewegungsabläufen im Tennissport. Das fand ich nicht nur sehr nett, sondern das hat für das gegenseitige Verständnis geholfen und vielleicht auch an der einen oder anderen Stelle geholfen, bestimmte automatisierte Bewegungsabläufe oder Körperhaltungen bei mir zu rechtfertigen.
 Nach gut 2,5 Monaten, die Daphne und ich mittlerweile zusammenarbeiten, lässt sich auch für mich ein sehr gutes Zwischenfazit ziehen:
 Das PT hat mich in vielen Bereichen weiterentwickelt. Natürlich in erster Linie sportlich. Spielt man auf einem sehr hohen Niveau, so entscheiden oft Feinheiten neben dem technisch- und taktikorientierten Tennistraining über Erfolg und Misserfolg. Die spezifischen Übungen, die ich im PT absolvierte, hatten positive Effekte auf die Schnelligkeit und Explosivität (Daphne mag das Wort  ) auf dem Tennisplatz. Neben der sportlichen Entwicklung hat das PT mich auch persönlich und mental gestärkt, da ich als Sportler mehr Selbstbewusstsein ausstrahle, weil ich davon überzeugt bin, im Training hart gearbeitet und beste Voraussetzungen geschaffen zu haben.
 Zu Daphne als Trainerin kann ich natürlich aus den Erfahrungen heraus auch ein paar Dinge sagen:
 Daphne ist vom dem Trainertyp, den Sie verkörpert glaube ich absolut die richtige Trainerin für meine Weiterentwicklung. Sie motiviert einen in jedem Moment und verteilt Lob, wenn angebracht, aber zeigt einem selber auch ehrlich und direkt die Grenzen bzw. Schwächen auf. Als Trainerin lässt sie vieles unkommentiert an Stellen, wo andere Trainer vielleicht irgendein dummes Zeug in die Runde werfen, um etwas gesagt zu haben. Unzufrieden ist sie mit jemand nie, wenn man sich bemüht. Man ist vielleicht selber mit sich unzufrieden, aber das ist dann das Problem von einem selbst.
 Alles in allem lässt sich zusammenfassen:
 Das PT macht mich auf meinem Weg noch größere Erfolge zu erzielen bedachter, kozentrierter und ruhiger, was Daphne nicht zuletzt durch ihre Professionalität und ihren Charakter positiv beeinflusst. Ich denke, dass man am Anfang des PT lernen muss, sich auf jemanden verlassen und vertrauen zu können und gegenseitigen Respekt zu zeigen. Ich weiß, dass wir beide das Beste tun, um mich in meinem Tennissport zu fördern und ich selber habe viel Respekt vor der Arbeit, die Daphne macht. Sie bereitet sich auf das Training und die Übungen gezielt vor und investiert Fleiß und Zeit in den Aufbau des Trainings. Immer jammernde Personen um sich herumzuhaben ist vielleicht auch kein einfacher Job und jeden so zu nehmen wie er ist vielleicht auch nicht. Auf der anderen Seite bringt sie einem und mir als Tennisspieler viel Respekt entgegen, was ich leiste.
 Last but not least möchte ich mich schonmal an dieser Stelle bei dir bedanken Daphne. Gerade auch in der Phase meiner Verletzung hast du mich stets unterstützt, ein offenes Ohr gehabt, Verständnis gezeigt, mich beruhigt und viele aufbauende Worte gefunden. Ich glaube, dass ich mehr und mehr das annehme, was du mir vermitteln möchtest und so hat auch der Verlauf der Saison gezeigt, dass du einen großen Anteil an meinen Erfolgen hast.
 Ich bin mir sicher, dass wir weiterhin eine Menge Spaß haben werden und wir noch so manchen Erfolg zusammen verzeichnen können."

L. ist für mich ein perfektes Beispiel dafür, dass der Wille entscheidend ist beim Training. Er hat(te) immer viel zu tun und war dennoch immer motiviert und dankbar. Er genoss es, Sport zu treiben und wir hatten unfassbar viel Spaß. Leider ist L. nicht mehr in Bonn und wir sehen uns selten. Kontakt haben wir immer noch- dafür bin ich dankbar.

L. mein Bester- bleib wie du bist. Beste Grüße in den Süden und komm mal wieder vorbei um die Hantelbank zu pumpen.


„Personal Training mit Coach Daphne – ein „Must Have“!

In meinem Erfahrungsbericht möchte ich euch kurz schildern, wie ich auf das Training mit Coach Daphne gekommen bin, wie es mich geprägt und was es aus mir gemacht hat.

Kurz zu meiner Person, der Hintergrund könnte dem ein oder anderen wichtig erscheinen: Ich bin 28 Jahre alt, Unternehmensberater, habe in meinem bisherigen leben schon immer Sport gemacht (Tennis, Fitnessstudio, Schwimmen, div. Wintersportarten etc.). Ich möchte behaupten, die meisten Dinge, habe ich stets voll Ehrgeiz für die Sache getan. Irgendwann hat sich jedoch „Fitness“ bei mir als Lieblingsdisziplin herausgestellt und ich habe mich den Hanteln gewidmet. Entsprechend meinem Ehrgeiz waren die Ergebnisse auch immer sehr gut und meine Ziele habe ich immer erreicht. Und mit der Zielsetzung kommt das Problem…

Leistung im Sport ist immer subjektiv! Jeder der mit Fitness anfängt, hat ein gewisses Zielbild vor Augen. Beim einen ist es der Muskelaufbau, beim anderen die Kondition und bei den lieben Damen dieser Welt ist es nicht selten einfach die Zahl, die die Wage hier und da mal wieder anzeigt. Dabei wollen wir oft mehr als wir aktuell in der Lage sind zu leisten und das am besten so schnell wie möglich. Interessant ist dabei aber, dass Zielbild und Leistungspensum meistens nicht ganz zusammen passen. Ich staune immer wieder, wenn Leute in der Lage sind, auf dem Stepper, Laufband etc. noch eine Zeitschrift zu lesen oder etwas auf Facebook zu posten. Das ist kein Sport! Und wenn sich die Hallen wieder zu Neujahr für 1 bis 2 Monate füllen um das Gewissen zu beruhigen…auch das ist kein Sport! Komisch, das Zielbild setze ich mir im Kopf, aber die Einstellungssache verliert sich in der Begrenzung meiner körperlichen Leistungsfähigkeit?!

Richtig, das liegt aber in aller Regel daran, dass wir nicht die Ausdauer und den Ehrgeiz haben, bis ans Ziel zu kommen und die ganzen Schmerzen zu durchleben, die im Zweifel dazu gehören. Allerdings liegt es auch daran, dass wir unsere eigene Leistungsfähigkeit, die Motivation die in uns steckt und die mentale Ausdauer überhaupt nicht kennen! Wann braucht man die im Alltagsleben schon?! Von alleine gehen wir so gut wie nie an unsere Grenzen…weil wir nie müssen und sie nicht kennen. Im Ergebnis, wissen wir also gar nicht, was wir zu leisten im Stande sind (auch, wenn wir uns das gerne einbilden)! Also brauchen wir jemanden, der es besser weiß und alles aus uns raus holt!

Von FitnessApp über HIIT zu Personal Training:

Nach über 8 Jahren Fitnessstudio (inkl. Pausen) habe ich mir eine Fitnessapp besorgt. Ein Freund schwärmte davon, also habe ich mich auf den Deal eingelassen. Ich habe 3 Monate damit Trainiert und auf meine Ernährung geachtet. Kurze Trainingseinheiten (30 bis 45 Minuten max.), 3 bis 4 Mal die Woche, Übungen ohne Gewichte, sehr „exotisch“ und absolut möderisch! Ich habe nie zuvor so geschwitzt (bis dahin)! Nach 3 Wochen merkte ich, dass sich etwas tat. Interessanterweise waren das nicht zwingend optische Veränderungen. Schwer zu beschreiben, aber ich fing an, mich richtig gut zu fühlen. Ich kam morgens schneller aus dem Bett, war nachmittags kaum noch müde, hatte einen geraden und aufrechten Gang. Daran gewöhnte ich mich schnell und als ich für ein größeres Projekt ins Ausland ging, war dieses Gefühl irgendwann wieder verschwunden. Die Arbeitszeiten von 14h am Tag ließen mir keine Möglichkeit, mich weiter dem Sport zu widmen.

Als ich dann auf ein Projekt in Bonn gebucht wurde, traf ich im Studio auf Coach Daphne. Zwei Leute am Empfang sprachen sich aus. „Die macht dich alle…danach bist du fertig…die Kurse sind der Hammer…etc.“. Das kam mir bekannt vor, hatte doch die App das gleiche bewirkt. Also ging ich zum ersten HIIT Kurs meines Lebens. 80% – 90% Frauen, ich mittendrin, noch ganz gut in Form, voll bereit alles zu geben. Es dauerte nicht lange, nach 10 Minuten dachte ich, ich müsse mich übergeben, wenn das so weiter geht. Super Übungen, einiges kannte ich schon aus der App, vieles war neu. Und das Perfekte war, dass ein Profi, also Coach Daphne, jede Bewegung genauestens sieht und korrigiert. Plötzlich machte Training systematisch Sinn. Gleich nach dem ersten Kurs habe ich mich verliebt (in das Training, nicht in die Frauen). Als ich dann noch erfuhr, dass Daphne Diplom Ökotrophologin ist, war die Entscheidung gefällt. Was ich zuvor aus eigener Kraft über App und anlesen hart erlernt hatte, wollte ich mir vom Profi verfeinern lassen. Kurzerhand meldete ich mich zum Personal Training an!

Spätestens ab hier müsste ich meinen Schreibstiel stark umgangssprachlich um Elemente wie „Bääääm!“, „Scheiß die Wand an!“, „Fuck Yeah!“ etc. erweitern. Aber der Hinweis darauf sollte ja reichen. Gemeinsame Zielbilddefinition was Training und Ernährung angeht, Perfektion in Sachen Ausführung, Kraft- und Konditionstraining und das Beste: Coachi sieht genau, wie weit sie gehen kann, darf und soll (alles natürlich individuell auf mich abgestimmt). Die Frau liest ihre Kunden wie ein Buch, bei jeder Bewegung, jedem Gesichtsausdruck…auch zwischen den Zeilen. 2 Tage die Woche Personal Training, 1 Tag HIIT und 1 Tag Kraft. Von den Übungen her absolut abwechslungsreich und dadurch wirklich spaßig. Was ich dann aber gelernt habe, war zwar vom Sinn her simpel, aber einfach super klasse. Das Wort „Core Stability“. Die Rumpfmuskulatur stärken! Absolut wichtig für Ausführung und ein ganzheitlich funktionelles Training. (Back& Front) Squats, Kettle Bell Swings, Explosivität aus der Hüfte, Cleans, Push Press, Seilspringen, Intervalltraining, TRX und zig andere Dinge, die man als normaler „Fitnessstudiogänger“ nicht auf dem Schirm hat…und alles in geordneten Systemen miteinander kombiniert. Die letzten 8 Jahre Training kamen mir so sinnlos vor.

Und endlich kam auch das Gefühl wieder…schneller morgens aufstehen, wach durch den Tag, mentale Fitness bei der Arbeit. DAS ist es, was nur das richtige auf mich persönlich angepasste Training schafft. Keine Zahl auf der Waage, kein Hüftumfang, kein Posing vor dem Spiegel bringt was, wenn ich nicht die Einstellung dazu hinterfrage. Und nach nicht mal 4 Monaten, hatte ich verstanden, worum es geht. Mit viel Geduld hat mich die Frau an meine Grenzen gebracht, sie mir immer wieder neu aufgezeigt und mir sehr viel beigebracht. Ich habe mich wohl gefühlt, ich war selbstbewusster und habe mich, aufgrund der Freude daran, an Ernährung und Training gehalten (im normalen Maße).

Heute bin ich nicht mehr in Bonn. Ich trainiere in einer Box in Süddeutschland. Ich erinnere mich, wie ich hier das erste Mal zum Training bin und gefragt wurde, ob ich gewisse Übungen kann. Die Frage wurde mir nur ein einziges Mal gestellt.

Meine Empfehlung an alle:

Trainiert nicht immer gleich, wundert euch nicht, wieso sich nichts tut! Legt die Zeitschrift beim Crosstrainer aus der Hand und… Geht an eure Grenzen, probiert neues aus, setzt neue Reize, arbeitet hart, belohnt euch ausreichend. Niemand wird von heute auf morgen sein Ziel erreichen. Aber darum geht es auch nicht. Ohne zu philosophisch zu werden…ihr werdet merken, wovon ich rede, probiert es aus! Geht zum HIIT, informiert euch, lasst euch beraten, setzt euch ein Ziel und dann ab dafür!!! Ich verspreche euch nicht weniger als das, was ich auch erfahren habe. Egal, welchen Job ihr habt, mit Personal Training richtet sich das Training nach euch (30 Min bis 1h sind ausreichend). Und die Ergebnisse kommen schneller als man denkt, wenn man sich nur die Zeit gibt, erst mal in die Thematik rein zu wachsen. Und das habe ich, trotz meiner 8 Jahren Trainingserfahrung, erst durch Coach Daphne gelernt.

Deswegen: Ob Einsteiger, Fortgeschritten oder Pro, Training braucht Koordination, Motivation und Ausdauer. Der Leistungssportler spürt die gleiche Belastung wie der Einsteiger, wenn beide ihre Intensität entsprechend ihrem Leistungslevel anpassen.“

Er ist einer derjenigen, die es geschafft haben, alte Gewohnheiten abzulegen und durch neue zu ersetzen. K. hat sich komplett verändert, neben dem körperlichen Part gefällt mir eines besonders gut: er ist wieder glücklich. Das gönne ich dir von Herzen. Danke K., für deine 100%, die du absolut verinnerlicht hast, für deinen Mut zur Veränderung  und deinen ungebrochenen Ehrgeiz. Stolz bin ich auf dich. Weiter so.


„Daphne ist ein super Coach!!!

91 Kg, träge, müde, lustlos, schwermütig und völlig außer Form – all das war ich bevor ich im Sommer 2016 mein Personal Training bei Daphne begann. Um der Dringlichkeit, dass ich etwas ändern musste, noch ein wenig mehr Ausdruck zu verleihen, sollte ich vielleicht erwähnen, dass sich diese 91 Kg auf 1,72 m verteilt haben. Also recht viel Gewicht auf einen recht kleinen Typen verteilt….

Da man mir nicht nur mein Gewicht, sondern auch meine Unzufriedenheit ansehen konnte, hat mir eine gute Freundin von Daphne und ihrem Personaltraining erzählt. Ich kannte Daphne bis dahin nur flüchtig aus dem KW Fitnessstudio in Bonn, aber noch nicht wirklich persönlich. Ich habe dann über Email Kontakt mit ihr aufgenommen und wir haben einen ersten Termin vereinbart.

An mein erstes Training kann ich mich noch sehr gut erinnern, denn das war nach noch nicht einmal einer viertel Stunde wegen, nennen wir es mal „Kreislaufbeschwerden“ und akuter Schnappatmung (den Begriff habe ich bis dahin nur für eine Erfindung von Hape Kerkeling gehalten) beendet. Aber da ist schon was ganz Wichtiges passiert: Ich habe gemerkt, wo ich eigentlich stehe. Und was noch viel wichtiger war: Daphne ist da schon super auf mich eingegangen und ich habe früh vertrauen zu ihr aufgebaut. Sie hat mir Mut zugesprochen und hat mir zu verstehen gegeben, dass sie mich wieder fit macht und mich wieder hinbekommt.

Das klingt jetzt ziemlich banal und leicht daher gesagt, aber: Sie hat es gesagt und getan!

Es ging nach der ersten Stunde stetig bergauf. Meine Motivation wurde immer größer, mein Wille immer stärker, mein Zustand immer besser. Das lag jedoch nicht nur an den harten Trainingsinhalten. Es lag vor allem an Daphne selbst. Sie wusste ganz genau, wann sie mir Verständnis und Geduld entgegenbringen musste, sie wusste aber auch ziemlich genau, wann sie mich in den Allerwertesten zu treten hatte.

Ich habe wirklich sehr selten erlebt, dass jemand diese Mischung aus Ehrgeiz und Einfühlungsvermögen so gut miteinander verbunden hat!

Mit der Zeit hat sie meine Stärken und Schwächen immer besser kennengelernt (darum hat Daphne sich auch durch persönliche Gespräche sehr bemüht) und sie konnte dann auch genau einschätzen, wann ich einen guten Tag und wann ich einen schlechten Tag hatte. Das Training war immer perfekt auf mich abgestimmt und super vorbereitet. Ich hatte in den 1 ½ Jahren bei ihr nie das Gefühl, das irgendwas nicht passte oder sie ihre Interessen im Vordergrund standen. Ich habe ihr immer zu 100% vertraut und das auch völlig zu Recht!

Vor ziemlich genau einem Jahr, habe ich zusätzlich noch die Ernährungsberatung bei ihr in Anspruch genommen. Auch hier hat sie mich super betreut und war als Ansprechpartnerin immer für mich da. Mittlerweile habe ich all das total verinnerlicht und das wäre sicher nicht möglich gewesen, wenn der Ernährungsplan nicht zu mir gepasst hätte.

Training, Ernährungsumstellung, Zuspruch, Tritte in den Hintern, Verständnis und klare Ansagen – all das stand immer einem klasse Verhältnis zueinander!

Ich bin großer Fußballfan und beschäftige mich viel mit Trainern, fast mehr als mit der Mannschaft als solche. Würde mich jemand fragen, wie ein guter Trainer sein müsste, wäre meine Antwort: genauso wie Daphne!

Sie hat mir nämlich auch ein ganz wichtiges Credo mit auf dem Weg gegeben: Frage dich immer, ob das 100% sind die du da gibst. Das hilft mir nicht nur beim Sport, sondern auch im Alltag.

Der Beweis: 76 Kg, agil, nur noch müde, wenn ich zu wenig geschlafen habe, motiviert, ehrgeizig, bissig und wieder in Form – all das bin ich jetzt nach dem ich über 1 ½ Jahre mit ihr gearbeitet habe.

Danke Coachi!“